Das Massaker von Anröchte

Eine Produktion des Theater Oberhausen in Koproduktion mit öFilm | 2021 | HD | Stereo | 63 min
gefördert durch das NRW Kultursekretariat und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

INHALT
In Anröchte findet ein Massaker statt, bei dem wahllos Menschen geköpft werden. Die zwei ermittelnden Kommissare Konka und Walter entdecken beim Aufklären des Falls die Schattenseiten der Kleinstadt.

TEAM
Drehbuch Wolfram Lotz
Regie | Schnitt | Szenenbild Hannah Dörr
Bildgestaltung Jesse Mazuch
Kostümbild Svenja Gassen
Maskenbild Juli Schulz | Jenny Uhlig
Dramaturgie Elena Liebenstein
Musik Anton Weil
O-Ton Tarik Badaoui | Armin Badde | Simon Peter
Sounddesign | Mischung Simon Peter
Szenenbild Mitarbeit Hella Vohrmann
Oberbeleuchter Moritz Friese
Farbkorrektur Edmond Laccon
Produktionsleitung Lisa Baumgarten | Milena Schäpers

mit Hendrik Arnst, Julian Sark, Max Bretschneider, Sophia Burtscher, Yuri Englert, André Armin Hegner, Mathias Max Herrmann, Burak Hoffmann, Elisabeth Hoppe, Anna Polke, Magda Lena Schlott, Theatergruppe Blindflug, Klaus Zwick u.a.

FESTIVALS

* Max-Ophüls-Filmfestival 2021, Wettbewerb Spielfilm
* Festival Cinema de Brive, Frankreich 2021, Internationaler Wettbewerb
* Curtas Vila do Conde, Portugal 2021, Internationaler Wettbewerb
* Achtung Berlin, Deutschland 2021, Wettbewerb Spielfilm
* Vevey International Funny Film Festival, Schweiz 2021, VIFFF Explore
* 40th Cambridge Film Festival, UK, Wettbewerb Spielfilm
* Shortlist Filmlight Colour Award beim EnergaCamerimage

PRESSE (AUSWAHL)

Diese Kleinstadt wird in ihrer Melancholie mit viel schwarzem Humor porträtiert … mit einem Ende, das genauso einprägsam ist wie der Rest dieses kleinen Juwels, das trotz seiner Originalität einen ganz deutschen Einschlag hat. 
C7nema | Portugal | Guilherme F. Alcobia | 21.07.21

Eine Partitur über die Einsamkeit des Menschen. Das „Das Massaker von Anröchte“, ein deutscher Film von Hannah Dörr, erinnert uns an gewisse Sensationen, die man bei Michael Haneke kennt. Ein bisschen so, als würde man Karl Kraus angesichts eines Zusammenbruchs lesen.
L’Humanité | Frankreich | Genica Baczynski | 30.06.21

DAS MASSAKER VON ANRÖCHTE… Für viele, auch für mich, war dies der beste Film im Max-Ophüls-Spielfilm-Wettbewerb.
Arteschock | Rüdiger Suchsland | 28.01.21

Hannah Dörrs „Das Massaker von Anröchte“ ist einer jener Filme des Festivals, die man besonders gerne mit Publikum gesehen hätte.
Saarbrücker Zeitung | 20.01.21

Herausragendes Beispiel im Spielfilm-Wettbewerb. Regisseurin Hannah Dörr erkundet mit großer Ruhe und einer gehörigen Portion Satire den Horror ganz gewöhnlichen Alltags.
Die Rheinpfalz | Peter Claus | 18.01.21

Alles ist grau und lakonisch, mit einer antisozialromantischen Komik, der man sich nicht entziehen kann. Der Film lohnt sich für den, der die deutsche Mittel- und Kleinstadt liebt oder hasst oder für die, die keinen deutschen Fernsehkrimi mehr ertragen kann. Regisseurin Hannah Dörr ist hier Wunderbares gelungen.
Deutsche Bühne | Andreas Falentin | 18.01.21